Divider Divider
Veranstaltungen
Divider
Partner
Divider
Experten

5 Suchergebnisse für die Schlagworte kritische Infrastrukturen

Seite Drucken

Innovative IDeen

Cluster forscht an ID-Technologien für Morgen

566

Next Generation ID keyvisual

© IUK — 

Mit gebündelter Kompetenz will der Innovationscluster „Next Generation ID“ die Entwicklung gleichermaßen sicherer und nutzerfreundlicher ID-Technologien vorantreiben.

Innovationsgrad

REDAKTION:

6

6

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

07. November 2013 — 

Der Schutz von Daten und Identitäten ist seit STUXNET, PRISM und der NSA-Affäre spürbar im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Industrie und Forschung beschäftigen sich allerdings schon lange damit, Personen und Objekte automatisch zu identifizieren, ohne Privatsphäre und Sicherheit zu gefährden. Das Innovationscluster »Next Generation ID« will die Entwicklung von ID-Technologien nun mit Hilfe gebündelter Kompetenz vorantreiben. Knackpunkte sind derzeit vor allem das immer stärkere Zusammenwachsen zwischen Personen- und Objektidentitäten sowie die nur schwer miteinander zu vereinbarenden Anforderungen an Sicherheit und Usability.

WEITERLESEN

566 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/innovative-ideen/
Inno Visions 04-11 Das Internet als Infrastruktur der Infratrukturen Thumbnail 001

Im Netz der Netze

Herausforderungen an eine IT- und internetbasierte Zukunft der Infrastrukturen

836

23. November 2011 — 

„Es wird in der Zukunft nichts mehr geben, keine Wasserversorgung, keine Energieversorgung, die nicht irgendwie mit IT vernetzt ist,“ sagte Prof. Dr. Henning Kagermann von der acatech (Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) im Juli auf der Konferenz Zukünftiges Internet. Und bezeichnete das Internet als „das globale Netzwerk des 21. Jahrhunderts“. Das BMBF spricht vom Internet als der „Infrastruktur der Infrastrukturen“. Und tatsächlich funktionieren immer mehr unserer wichtigsten Infrastrukturen kaum noch ohne die Hilfe von Informationstechnologien und vor allem nicht ohne ...

WEITERLESEN

836 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/im-netz-der-netze/

Keine Kompromisse!

Gegen Blackouts in kritischen Infrastrukturen

394

20. August 2008 — 

Unterm Strich:10 Millionen = Europäer, bei denen am 04.11.2006 aufgrund einer Panne der Strom ausfiel173.000 = Beschäftigte der Wach- und Sicherheitsunternehmen in Deutschland1 Million = Geschätzte Anzahl der für 2008 erwarteten neuen Computerschädlinge10 Millionen = Zahl der aktuell registrieren unterschiedlichen Computerschädlinge

Längst ist es für uns geradezu selbstverständlich, dass bei elektronischen Geldtransfers von unserem Girokonto nichts schief geht oder dass die Alarmanlage auch tatsächlich anschlägt, wenn der Bewegungsmelder Signal gibt. Auch über die Datensicherheit innerhalb ...

WEITERLESEN

394 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/keine-kompromisse/
R2-D2 im Sicherheitsdienst 001

R2-D2 im Sicherheitsdienst

Autonom arbeitendes Robotersystem sichert Objekte rund um die Uhr und übernimmt unterschiedlichste Analyseaufgaben

611

20. August 2008 — 

Zum Schutz vor unberechtigtem Eindringen von Personen, Diebstahl, Kidnapping oder Sabotage und terroristischen Anschlägen müssen zahlreiche Gebäude und Liegenschaften rund um die Uhr streng bewacht werden. Beispiel dafür sind Kraftwerke und Industrieanlagen, aber auch staatliche Einrichtungen und der Wohnsitz potentiell gefährdeter Personen. Technische Unterstützung erhalten die Sicherheitsdienste dabei von fest installierten Kamera- und Sensorsystemen, die nicht nur Beobachtungsaufgaben übernehmen, die sonst mit hohem Personalaufwand von zusätzlichen Sicherheitskräften ausgeführt werden ...

WEITERLESEN

611 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/r2-d2-im-sicherheitsdienst/
Sicherung europäischer Versorgungsnetze 001

Sicherung europäischer Versorgungsnetze

Das Netz kritischer Infrastrukturen wird immer komplexer, ein Simulationszentrum soll Europa vor Ausfällen schützen

452

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2011

20. August 2008 — 

04. November 2006, 22:09 Uhr: Teile von Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien, Österreich und Spanien sind bis zu 120 Minuten ohne Strom – verursacht durch einen nur kleinen Planungsfehler: Sicherheitshalber wurde für den Stapellauf eines Kreuzfahrtschiffes eine 380-kV-Hochspannungsleitung über der Ems kurzzeitig vom Netz genommen. Doch die mangelhafte Einschätzung, wie sich dies auf das internationale Netzsystem auswirkt, löste eine dramatische Kettenreaktion aus und offenbarte, wie anfällig die Versorgungsnetze sind. Noch problematischer als dieser „Versorgungs-Unfall“ sind Naturkatastrophen ...

WEITERLESEN

452 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/sicherung-europaeischer-versorgungsnetze/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

24 Kommentare

Lieber Herr Dueck, Besonders die Deutschen haben Angst? Zugegeben, im Vergleich zu Amerika sind wir tendenziell doch beispielsweise eher über- als unterversichert. Aber mit Angst sind wir doch sicherlich nicht alleine. Hier, in Amerika, wird sich derart gefürchtet, dass grundsätzlich jeder mit einem Rucksack als verdächtig gilt und Schnellkochtöpfe lieber gar nicht erst gekauft werden. Von den legendären "Killerbienen" aus Afrika ganz zu schweigen. Die Angst geht sogar so weit, dass es Einzelpersonen schaffen ganze Metropolen zeitweise lahmzulegen und jedes verlorene Paket einen weiträumigen Polizeieinsatz nach sich führt - meiner Meinung nach durchaus vergleichbar mit Einzelfällen von Vogelgrippe und BSE. Doch damit nicht genug - die Angst die persönliche Freiheit durch zu viel staatliche Regulierung zu verlieren ist derart tief verankert dass selbst leicht verschärfte Waffengesetze kaum durchsetzbar sind. Sicherlich kann man sich darüber streiten, inwiefern sich diese Ängste von denen der Deutschen unterscheiden, aber insgesamt finde ich das hier im Vergleich zu Ihren sonst doch ausgesprochen überzeugenden Argumentationsreihen etwas zu stark pauschalisiert. Viele Grüße Ulrich Froriep

Angst und Überangst

Ulrich Froriep via InnoVisions am 12. November 2013

Liebe Leser, lieber Herr Dueck, ich glaube nicht, dass es so etwas wie Überangst gibt. Dass zu viel Angst in das Gegenteil umschlägt halte ich nicht für nachvollziehbar. Bei Massenpaniken bei Großveranstaltungen beispielsweise ist ein solcher Effekt meines Wissens nach nicht zu beobachten. Vielmehr denke ich, dass wir keine Angst vor dem Tod haben, weil wir nicht wissen was das ist. Der Tod ist für uns unbekannt, wovor sollten wir Angst haben? Leider verhält es sich mich dem Internet und der Datensicherheit ganz genau so - es ist uns unbekannt, nicht fassbar. Ich halte das für das größte Problem in Medien-/Internetkompetenz überhaupt, dass man "das Internet" und "meine Daten" nicht fassen kann. Aber die Dueck-Polemik mit Wikipediazitat ließt sich natürlich besser. ;) Grüße Christian Henkel

Angst und Überangst

ct2034 via InnoVisions am 11. November 2013

Frisch formuliert, wie immer ;-) Wann gibt's die gedruckten Wild Duck Drops? Und wo sit der Stand, wo man sie abholen kann?

Die CeBIT ist flach geworden, man sieht nur schwarz – 3D!

Milczewsky Klaus via InnoVisions am 15. Februar 2013

Was hier als Smart-Meter Gateway genannt wird, hatte ich in meinem Blog als "Eigenstrom Manager" bezeichnet. ( http://bit.ly/strommanager ). Technisch wird die Realisierung wahrscheinlich ähnlich aussehen, wie das beim SM-Gateway. Der Aussage zu Smart-Grids kann ich allerdings nur bedingt zustimmen. Aktuell funktioniert das Stromnetz in Deutschland/Europa gerade dadurch, dass die verschiedenen Akteure nicht direkt kommunizieren. Das Lieblingszitat zu diesem Thema kam vom Sprecher eines größereren Stadtwerks, der meinte: "Unsere Kraftwerksfahrpläne werden gegen den Spotmarkt optimiert - Und der Bezug der Lastprofile unserer Kunde auch". Kommunikation mit Marktpreisen als Mittler - kennt man in der Strombranche auch als Merit-Order. Wenn es um den Datenschutz bei Smart-Metern geht, hoffe ich, dass hier überhaupt erst einmal eine Sensibilität bei den Stromkunden entsteht. Wer kein größerer Verbraucher (mehr als 100.000 kWh/Jahr) ist, kennt sein Lastprofil nicht - und kümmert sich nicht. Mehr als 60% des in Deutschland verbrauchten Stroms wird über standardisierte Werte - und nicht über individuelle Werte - geplant und abgerechnet. Schlüssel zum Erfolg der Energiewende scheint aber gerade der Nutzen von verschiebbaren Lasten zu sein, wie viel der 60% sind dies?

Sicherer Anschluss fürs Smart-Energy-Home

Thorsten Zoerner via InnoVisions am 20. Dezember 2012

Das ist genau der Ansatz von ondeso, hätte ich nicht besser beschreiben können.

Sichere Produktion

Michael Müller via InnoVisions am 31. August 2012

Dann bete ich mit, dass es so kommen möge. Amen & Ha! Ri!

Shuhari

Birgit Hufnagl via InnoVisions am 10. Juli 2012

1 / 4