Divider Divider
Veranstaltungen
Divider
Partner
Divider
Experten

13 Suchergebnisse für die Schlagworte Verkehr

Seite Drucken

Geräuscherkennung on the road

Fahrzeugsicherheit durch akustische Analyse

Das hoerende Auto 001 keyvisual

© IUK — 

Achtung, Krankenwagen! Mithilfe der akustischen Ereigniserkennung hört das Auto die Sirenen vor dem Fahrer.

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2014

27. Oktober 2014 — 

Computerbasierte Verfahren zur akustischen Ereigniserkennung ermöglichen ganz neue Sicherheitsanwendungen im Auto: »Ereigniserkenner« werden darauf trainiert, in Echtzeit akustische Ereignisse von Hintergrundgeräuschen zu trennen und sie zu klassifizieren. So kann der oder die Fahrende auf Geräusche aufmerksam gemacht werden, die auf eine Gefahr hindeuten könnten. Eine verbesserte Sprachsteuerung ermöglicht zudem das Steuern verschiedener Fahrzeugfunktionen auch außerhalb des Autos. Die Detektionsverfahren, die auf Erkennungsalgorithmen basieren, funktionieren dabei ähnlich wie das menschliche Gehör.

WEITERLESEN

183 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/geraeuscherkennung-on-the-road/
Wild Duck Kolumne Keyvisual

Car2What? Ein Rant gegen das Lachen über Google

Kolumne »Wild Duck«

3094

16. Oktober 2014 — 

»Autonomes Fahren ist es, wenn das Auto von allein fährt und der Fahrer nur aufpasst.« Diese Definition fand ich beim Googeln. Ich bin ein bisschen erschrocken über viele deutsche Autofirmen, die sich jetzt an autonomem Fahren und Car2X Communication versuchen.

WEITERLESEN

3094 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/car2what-ein-rant-gegen-das-lachen-ueber-google/
ECTS 001 keyvisual

Zug um Zug

Formalsprache für Zugsicherungssysteme

577

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

09. Dezember 2013 — 

Schritt für Schritt soll das »European Train Control System (ETCS)« die nationalen Zugsicherungssysteme ersetzen und so einen reibungslosen Zugverkehr über Ländergrenzen hinweg ermöglichen. Bisher kommt dessen Einführung allerdings nicht recht ins Rollen. »Interpretationsspielräume« führen aktuell dazu, dass die ersten Umsetzungen abermals nicht kompatibel zueinander sind. Eine Übersetzung des einheitlichen europäischen Zugsicherungssystems als Open-Source-Spezifikation in eine eindeutige Formalsprache soll nun für europäische Einigkeit sorgen.

WEITERLESEN

577 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/zug-um-zug/
HAR 001 keyvisual

Der Antizipations-Assistent

Software sagt Bewegungen von Fußgängern voraus

529

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

16. November 2012 — 

Eine Vielzahl von Sensoren und Steuergeräten in Fahrzeugen dient letztlich nur einem Zweck: Dem Erhöhen der Sicherheit im Straßenverkehr. Doch Radarsysteme oder Spurhalteassistenten haben einen gravierenden Nachteil: Sie erfassen lediglich den »Status Quo«. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS arbeiten nun an neuen Technologien für Fahrerassistenzsysteme, die mit Hilfe einer automatischen Handlungsmustererkennung vorhersagen können, wie sich Personen im Straßenverkehr bewegen. So könnte ein Fahrer frühzeitig darauf aufmerksam gemacht werden, wenn ein Fußgänger die Straße betritt.

WEITERLESEN

529 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/der-antizipations-assistent/
eCarTec

Auf das E-Car gekommen?

Das Elektroauto braucht nicht nur Hersteller, sondern auch Käufer

487

31. Oktober 2012 — 

Bei der Förderung der Elektromobilität setzt die Bundesregierung vor allem auf die Unterstützung der Forschung und Entwicklung. Ein direktes Stützen des Konsums, wie etwa durch eine Kaufprämie, ist nicht geplant. Trotzdem muss der Verbraucher motiviert werden, sich ein Elektroauto anzuschaffen. Und die Industrie will ihr Produkt an den Mann oder die Frau bringen. Auf der letzte Woche zu Ende gegangenen Messe eCarTec konnten sich die Messebesucher live vom Fahrspaß im Elektrovehikel überzeugen. Ob Testfahrten und Modellregionen ausreichen, bleibt fraglich.

WEITERLESEN

487 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/auf-das-e-car-gekommen/
sim TD 001 keyvisual

Wir müssen reden

simTD läutet neue Ära »intelligenter« Fahrzeuge ein

1148

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife0

28. April 2012 — 

Es ist das vermutlich größte Testfeld Europas. Auf einem Areal, das rund 300 Quadratkilometer umfasst, erproben Hunderte von Wissenschaftlern und Ingenieuren im realen Verkehrsgeschehen eine neue Ära der automobilen Elektronik. In der verkehrsreichen Region rund um Frankfurt am Main wird ab Mitte dieses Jahres mit dem Projekt simTD »Sichere Intelligente Mobilität – Testfeld Deutschland« die direkte Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug sowie zwischen Fahrzeug und Infrastruktur-Elementen an der Straße unter realen Bedingungen getestet. Als Partner mit an Bord sind unter anderem das Fraunhofer ...

WEITERLESEN

1148 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/wir-muessen-reden/
Der Fussweg ist das Ziel 001 Thumbnail

Der (Fuß-)Weg ist das Ziel

Per Simulation Passantenströme gezielt leiten

814

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

14. Oktober 2011 — 

Jeden Fahrgast von A nach B bringen. Das ist kurz gefasst die Aufgabenstellung des öffentlichen Nahverkehrs. Weil aber Tausende oder gar Millionen gleichzeitig in den Nahverkehrsnetzen der Städte und Regionen schnell und sicher mobil sein wollen, müssen die Fahrgastströme intelligent gesteuert werden. Eine durchgängige Simulationsumgebung soll den Nahverkehrsplanern künftig nahtlos ein Hineinzoomen vom Netzüberblick bis zu Detailanalysen der einzelnen Station ermöglichen. Personenstaus und gefährliche Situationen lassen sich damit besser vorhersehen und zuverlässig verhindern.

Eine Umsteigestation ...

WEITERLESEN

814 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/der-fuss-weg-ist-das-ziel/
Nachhaltig und mobil 001

Nachhaltig und mobil

Stuttgart soll sich zu einer Modellregion für nachhaltige Mobilität entwickeln

797

14. März 2011 — 

Stuttgart soll sich in den kommenden Jahren zu einer Modellregion für nachhaltige Mobilität entwickeln. Was das konkret bedeuten kann, wird nun in fünf aufeinander abgestimmte Projekten ausgearbeitet, an denen sich Wirtschaft, Wissenschaft, Verbände und Bürger beteiligen können. Über den technikorientierten Ansatz hinaus sollen dabei auch langfristige Fragen des Zusammenlebens in Städten mit einbezogen werden. Deshalb stehen auch Aspekte wie Arbeit und Leben, Klimaschutz, Stadtentwicklung und der demografische Wandel im Mittelpunkt. Im Interview beschreibt Florian Rothfuss vom Fraunhofer ...

WEITERLESEN

797 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/nachhaltig-und-mobil/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

24 Kommentare

Lieber Herr Dueck, Besonders die Deutschen haben Angst? Zugegeben, im Vergleich zu Amerika sind wir tendenziell doch beispielsweise eher über- als unterversichert. Aber mit Angst sind wir doch sicherlich nicht alleine. Hier, in Amerika, wird sich derart gefürchtet, dass grundsätzlich jeder mit einem Rucksack als verdächtig gilt und Schnellkochtöpfe lieber gar nicht erst gekauft werden. Von den legendären "Killerbienen" aus Afrika ganz zu schweigen. Die Angst geht sogar so weit, dass es Einzelpersonen schaffen ganze Metropolen zeitweise lahmzulegen und jedes verlorene Paket einen weiträumigen Polizeieinsatz nach sich führt - meiner Meinung nach durchaus vergleichbar mit Einzelfällen von Vogelgrippe und BSE. Doch damit nicht genug - die Angst die persönliche Freiheit durch zu viel staatliche Regulierung zu verlieren ist derart tief verankert dass selbst leicht verschärfte Waffengesetze kaum durchsetzbar sind. Sicherlich kann man sich darüber streiten, inwiefern sich diese Ängste von denen der Deutschen unterscheiden, aber insgesamt finde ich das hier im Vergleich zu Ihren sonst doch ausgesprochen überzeugenden Argumentationsreihen etwas zu stark pauschalisiert. Viele Grüße Ulrich Froriep

Angst und Überangst

Ulrich Froriep via InnoVisions am 12. November 2013

Liebe Leser, lieber Herr Dueck, ich glaube nicht, dass es so etwas wie Überangst gibt. Dass zu viel Angst in das Gegenteil umschlägt halte ich nicht für nachvollziehbar. Bei Massenpaniken bei Großveranstaltungen beispielsweise ist ein solcher Effekt meines Wissens nach nicht zu beobachten. Vielmehr denke ich, dass wir keine Angst vor dem Tod haben, weil wir nicht wissen was das ist. Der Tod ist für uns unbekannt, wovor sollten wir Angst haben? Leider verhält es sich mich dem Internet und der Datensicherheit ganz genau so - es ist uns unbekannt, nicht fassbar. Ich halte das für das größte Problem in Medien-/Internetkompetenz überhaupt, dass man "das Internet" und "meine Daten" nicht fassen kann. Aber die Dueck-Polemik mit Wikipediazitat ließt sich natürlich besser. ;) Grüße Christian Henkel

Angst und Überangst

ct2034 via InnoVisions am 11. November 2013

Frisch formuliert, wie immer ;-) Wann gibt's die gedruckten Wild Duck Drops? Und wo sit der Stand, wo man sie abholen kann?

Die CeBIT ist flach geworden, man sieht nur schwarz – 3D!

Milczewsky Klaus via InnoVisions am 15. Februar 2013

Was hier als Smart-Meter Gateway genannt wird, hatte ich in meinem Blog als "Eigenstrom Manager" bezeichnet. ( http://bit.ly/strommanager ). Technisch wird die Realisierung wahrscheinlich ähnlich aussehen, wie das beim SM-Gateway. Der Aussage zu Smart-Grids kann ich allerdings nur bedingt zustimmen. Aktuell funktioniert das Stromnetz in Deutschland/Europa gerade dadurch, dass die verschiedenen Akteure nicht direkt kommunizieren. Das Lieblingszitat zu diesem Thema kam vom Sprecher eines größereren Stadtwerks, der meinte: "Unsere Kraftwerksfahrpläne werden gegen den Spotmarkt optimiert - Und der Bezug der Lastprofile unserer Kunde auch". Kommunikation mit Marktpreisen als Mittler - kennt man in der Strombranche auch als Merit-Order. Wenn es um den Datenschutz bei Smart-Metern geht, hoffe ich, dass hier überhaupt erst einmal eine Sensibilität bei den Stromkunden entsteht. Wer kein größerer Verbraucher (mehr als 100.000 kWh/Jahr) ist, kennt sein Lastprofil nicht - und kümmert sich nicht. Mehr als 60% des in Deutschland verbrauchten Stroms wird über standardisierte Werte - und nicht über individuelle Werte - geplant und abgerechnet. Schlüssel zum Erfolg der Energiewende scheint aber gerade der Nutzen von verschiebbaren Lasten zu sein, wie viel der 60% sind dies?

Sicherer Anschluss fürs Smart-Energy-Home

Thorsten Zoerner via InnoVisions am 20. Dezember 2012

Das ist genau der Ansatz von ondeso, hätte ich nicht besser beschreiben können.

Sichere Produktion

Michael Müller via InnoVisions am 31. August 2012

Dann bete ich mit, dass es so kommen möge. Amen & Ha! Ri!

Shuhari

Birgit Hufnagl via InnoVisions am 10. Juli 2012

1 / 4