8 Suchergebnisse für die Schlagworte Sicherheitsanforderungen

Seite Drucken

Durchleuchtet

Automatischer Sicherheitscheck für Handy-Apps

575

App-Ray keyvisual

© AISEC — 

Der Röntgenblich für Android-Apps – App-Ray durchleuchtet das Sicherheitsniveau von Apps.

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

10. März 2014 — 

Tut sie’s oder nicht? Gibt sie Daten weiter oder ist sie sicher für den beruflichen Einsatz? Ob eine App – beabsichtigt oder auch versehentlich – sensible Unternehmensdaten ausspioniert oder leichtfertig preisgibt, ist insbesondere auf der Android-Plattform oft nicht klar. »App-Ray« von der Fraunhofer AISEC ermöglicht nun, die Sicherheit der Apps detailliert zu analysieren und gemäß der individuellen Security-Vorgaben des Unternehmens zuverlässig zu bewerten.

WEITERLESEN

575 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/durchleuchtet/
RASEN keyvisual

In großem Stil

Vernetzte Systeme prüfen

456

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

31. Oktober 2013 — 

Immer mehr IT-Sicherheitsexperten stehen vor dem Problem, den »Wald vor lauter Bäumen« nicht mehr zu sehen. Sie betrachten zwar die Sicherheit einzelner Teilsysteme, können aber das Zusammenspiel dieser Teilsysteme kaum mehr durchschauen und so nur bedingt für die Sicherheit eines komplexen Gesamtsystems garantieren. Im europäischen Projekt RASEN entwickeln Forscher des Fraunhofer FOKUS deshalb Methoden, um die Sicherheit und Qualität eines vernetzten IT-Gesamtsystems zuverlässig untersuchen zu können.

WEITERLESEN

456 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/in-grossem-stil/
Induce keyvisual

Herr meiner Daten

Nutzung sensibler Daten lückenlos kontrollieren

591

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

24. Oktober 2013 — 

Wer Zugriff auf die gespeicherten Daten der Festplatte von Heim-PC oder Unternehmensserver hat, lässt sich in der Regel klar festlegen und kontrollieren. Der Schutz greift allerdings oft zu kurz: Denn privat wie beruflich ist es vielfach notwendig, unterschiedlichste Informationen und Dokumente weiterzugeben. Was mit ihnen danach passiert, entzieht sich weitgehend der Kontrolle des Absenders. Zumindest derzeit noch – denn ein neu entwickeltes Softwaresystem zur Datennutzungskontrolle lässt den Absender auch dann Herr seiner Daten bleiben, nachdem er sie »aus der Hand« gegeben hat.

WEITERLESEN

591 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/herr-meiner-daten/
Vierkampf keyvisual

Sicherer zu sichererer Software

IT-Security im Entwicklungsprozess verankern

493

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2014

07. Oktober 2013 — 

Sichere Softwarelösungen zu entwickeln ist eine äußerst komplexe Aufgabenstellung: Sicherheitsexperten und Security-Werkzeuge allein können sie nicht bewältigen. Sicherheitslücken bei der Softwareentwicklung zu vermeiden oder zu schließen, erfordert die erfolgreiche Verankerung von Softwaresicherheit über den gesamten Lebenszyklus einer Softwarelösung hinweg. Mit einem Rahmenwerk für sichere Softwareentwicklung unterstützen die Security-Spezialisten des Fraunhofer AISEC Entwicklerteams dabei, Schwachstellen in ihren Arbeitsprozessen schnell zu finden und gezielt zu beheben.

WEITERLESEN

493 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/sicherer-zu-sichererer-software/
Der sichere Weg in die Wolke Cebit2012 Keyvisual

Der sichere Weg in die Wolke

Software optimiert Unternehmens-Backup in der Cloud

1105

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

7

7

Marktreife2013

04. Februar 2013 — 

Dank Cloud Computing könnten bereits in wenigen Jahren eine Vielzahl von Unternehmen in Deutschland ohne hausinterne Rechenzentren auskommen. Damit lassen sich Risiken hinsichtlich Kapitalbedarf, Implementierung, Betrieb und Wartung der IT zwar deutlich verringern, trotzdem hegen viele Unternehmen Zweifel, ob sie ihre sensiblen Daten einer »Wolke« anvertrauen können. »OmniCloud« könnte einen Großteil dieser Bedenken zerstreuen: Die Software übergibt nur verschlüsselte Dateien an die Wolke. Auch ein Wechsel des Anbieters wird deutlich einfacher.

WEITERLESEN

1105 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/der-sichere-weg-in-die-wolke/
Smart Energy Home 001 keyvisual

Sicherer Anschluss fürs Smart-Energy-Home

Security-Architektur für Smart Meter Gateways

3423

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

8

8

Marktreife2015

20. Dezember 2012 — 

Die erneuerbaren Energien, insbesondere Wind und Sonne liefern Strom nach Wetterlage und nicht selbstverständlich dann und dort, wo der Strom gebraucht wird. Erzeugung und Verbrauch miteinander in Einklang zu bringen ist daher eine der größten Herausforderungen der Energiewende. Voraussetzung dafür ist der Aufbau intelligenter Stromnetze bis in jeden Haushalt hinein. Versorgungssicherheit wird damit aber auch ein Datenproblem: Das gesamte Smart Grid einschließlich des Smart Metering in den Haushalten muss vor Manipulation, Hackerangriffen und Missbrauch sensibler Personendaten zuverlässig geschützt werden.

WEITERLESEN

3423 mal gelesen

1 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/sicherer-anschluss-fuers-smart-energy-home/
smartcontrolroom 001 Thumbnail

Einsatzplanung im Raum der Zukunft

Smarte Technik für Einsatz- und Planungsteams

1039

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

31. Oktober 2011 — 

Bei Großveranstaltungen die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, ist für Verkehrsbetriebe, Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren immer wieder eine Herausforderung. Denn die Dynamik und die Geschehnisse in großen Menschenansammlungen lassen sich nicht en détail vorherplanen. Um dennoch auf Gefahrensituationen schnell und richtig reagieren zu können, muss das Team im Einsatzzentrum jederzeit die Lage am jeweiligen Veranstaltungsort im Griff haben. Mit dem SmartControlRoom zeigt das Fraunhofer IOSB, wie intelligente Technik dabei zu einem wichtigen Teampartner werden kann.

Hamburger ...

WEITERLESEN

1039 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/einsatzplanung-im-raum-der-zukunft/
Schluss mit dem Papierkrieg 001

Schluss mit dem Papierkrieg

Wie sich Prozesse zwischen Banken und Verwaltung für beide Seiten schneller, reibungsloser und kostengünstiger abwickeln lassen

579

09. Juli 2009 — 

Stuttgart / Dortmund / St, Augustin, Fraunhofer IAO / ISST / SIT – Wer heute ein Konto eröffnen oder einen Privatkredit aufnehmen will, muss dafür zwangsläufig noch vor die Tür gehen, obwohl die technischen Möglichkeiten für einen Online-Abschluss längst gegeben sind. Da sich laut GwG der Kunde aber auf bestimmte Art und Weise authentifizieren muss, kommt noch immer das für die Banken teure und zudem vergleichsweise unzuverlässige PostIdent-Verfahren zum Einsatz. Dies ist nur eines von vielen Beispielen für enorme Einsparpotenziale bisheriger Prozessketten zwischen Finanzdienstleistern ...

WEITERLESEN

579 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/schluss-mit-dem-papierkrieg/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

24 Kommentare

Lieber Herr Dueck, Besonders die Deutschen haben Angst? Zugegeben, im Vergleich zu Amerika sind wir tendenziell doch beispielsweise eher über- als unterversichert. Aber mit Angst sind wir doch sicherlich nicht alleine. Hier, in Amerika, wird sich derart gefürchtet, dass grundsätzlich jeder mit einem Rucksack als verdächtig gilt und Schnellkochtöpfe lieber gar nicht erst gekauft werden. Von den legendären "Killerbienen" aus Afrika ganz zu schweigen. Die Angst geht sogar so weit, dass es Einzelpersonen schaffen ganze Metropolen zeitweise lahmzulegen und jedes verlorene Paket einen weiträumigen Polizeieinsatz nach sich führt - meiner Meinung nach durchaus vergleichbar mit Einzelfällen von Vogelgrippe und BSE. Doch damit nicht genug - die Angst die persönliche Freiheit durch zu viel staatliche Regulierung zu verlieren ist derart tief verankert dass selbst leicht verschärfte Waffengesetze kaum durchsetzbar sind. Sicherlich kann man sich darüber streiten, inwiefern sich diese Ängste von denen der Deutschen unterscheiden, aber insgesamt finde ich das hier im Vergleich zu Ihren sonst doch ausgesprochen überzeugenden Argumentationsreihen etwas zu stark pauschalisiert. Viele Grüße Ulrich Froriep

Angst und Überangst

Ulrich Froriep via InnoVisions am 12. November 2013

Liebe Leser, lieber Herr Dueck, ich glaube nicht, dass es so etwas wie Überangst gibt. Dass zu viel Angst in das Gegenteil umschlägt halte ich nicht für nachvollziehbar. Bei Massenpaniken bei Großveranstaltungen beispielsweise ist ein solcher Effekt meines Wissens nach nicht zu beobachten. Vielmehr denke ich, dass wir keine Angst vor dem Tod haben, weil wir nicht wissen was das ist. Der Tod ist für uns unbekannt, wovor sollten wir Angst haben? Leider verhält es sich mich dem Internet und der Datensicherheit ganz genau so - es ist uns unbekannt, nicht fassbar. Ich halte das für das größte Problem in Medien-/Internetkompetenz überhaupt, dass man "das Internet" und "meine Daten" nicht fassen kann. Aber die Dueck-Polemik mit Wikipediazitat ließt sich natürlich besser. ;) Grüße Christian Henkel

Angst und Überangst

ct2034 via InnoVisions am 11. November 2013

Frisch formuliert, wie immer ;-) Wann gibt's die gedruckten Wild Duck Drops? Und wo sit der Stand, wo man sie abholen kann?

Die CeBIT ist flach geworden, man sieht nur schwarz – 3D!

Milczewsky Klaus via InnoVisions am 15. Februar 2013

Was hier als Smart-Meter Gateway genannt wird, hatte ich in meinem Blog als "Eigenstrom Manager" bezeichnet. ( http://bit.ly/strommanager ). Technisch wird die Realisierung wahrscheinlich ähnlich aussehen, wie das beim SM-Gateway. Der Aussage zu Smart-Grids kann ich allerdings nur bedingt zustimmen. Aktuell funktioniert das Stromnetz in Deutschland/Europa gerade dadurch, dass die verschiedenen Akteure nicht direkt kommunizieren. Das Lieblingszitat zu diesem Thema kam vom Sprecher eines größereren Stadtwerks, der meinte: "Unsere Kraftwerksfahrpläne werden gegen den Spotmarkt optimiert - Und der Bezug der Lastprofile unserer Kunde auch". Kommunikation mit Marktpreisen als Mittler - kennt man in der Strombranche auch als Merit-Order. Wenn es um den Datenschutz bei Smart-Metern geht, hoffe ich, dass hier überhaupt erst einmal eine Sensibilität bei den Stromkunden entsteht. Wer kein größerer Verbraucher (mehr als 100.000 kWh/Jahr) ist, kennt sein Lastprofil nicht - und kümmert sich nicht. Mehr als 60% des in Deutschland verbrauchten Stroms wird über standardisierte Werte - und nicht über individuelle Werte - geplant und abgerechnet. Schlüssel zum Erfolg der Energiewende scheint aber gerade der Nutzen von verschiebbaren Lasten zu sein, wie viel der 60% sind dies?

Sicherer Anschluss fürs Smart-Energy-Home

Thorsten Zoerner via InnoVisions am 20. Dezember 2012

Das ist genau der Ansatz von ondeso, hätte ich nicht besser beschreiben können.

Sichere Produktion

Michael Müller via InnoVisions am 31. August 2012

Dann bete ich mit, dass es so kommen möge. Amen & Ha! Ri!

Shuhari

Birgit Hufnagl via InnoVisions am 10. Juli 2012

1 / 4