24 Suchergebnisse für die Schlagworte Sensoren

Seite Drucken

Hart am Wind

Schwingungen von Windkraftanlagen messen

320

Vibro Track 001 keyvisual

© IOSB — 

Das Trackingssystem VibroTrack von Fraunhofer IOSB misst Schwingungsschäden bei Windkraftanlagen.

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

13. November 2014 — 

Neu und bisher einzigartig: Ein technisches System misst die Schwingungen von Windkraftanlagen und kann auf diese Weise Materialschäden und Verschleißerscheinungen feststellen. Weil es nicht direkt an der Anlage montiert werden muss, sondern in einer Entfernung von bis zu 300 Metern aufgestellt werden kann, ermöglicht es wesentlich umfassendere Analysen als bisherige Systeme. Dabei wird ein computerbasiertes Trackingsystem mit einem Laservibrometer kombiniert: Das Trackingsystem sagt die Bewegung der Rotorblätter vorher, sodass der Laser diesen Bewegungen in Echtzeit folgen und die Schwingungen messen kann.

WEITERLESEN

320 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/hart-am-wind/
SENEKA 001 keyvisual

Vernetztes Katastrophenmanagement

Sensoren und Roboter verbessern Rettungseinsätze

512

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

03. März 2014 — 

Sensoren erweitern unsere Sinne. Mit Sensoren ausgestattete Roboter wiederum können diese »Sinne« in unzugängliche Gebiete bringen – für einen besseren Überblick. Diesen Ansatz verfolgt sich das Projekt SENEKA. Forscher des Fraunhofer IOSB wollen Sensoren, Roboter und die Möglichkeiten ihrer Kommunikation miteinander und mit einer Katastrophen-Leitstelle so gestalten, dass künstliche »Technik-Teams« in betroffene Gebiete vorausgeschickt werden können. Mit ihrer Hilfe würde die Erstsuche nach Verschütteten, Rettungswegen oder möglichen Gefahrenquellen deutlich vereinfacht.

WEITERLESEN

512 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/vernetztes-katastrophenmanagement/
electronica keyvisual

Smart Energy Solutions

electronica 2012 zeigte zukünftige Energielösungen

589

21. Januar 2013 — 

Zum Haus der Zukunft gehören natürlich auch die Energieversorgung und das Energiemanagement – sowohl im Haus selbst als auch von mehreren Verbrauchern über große Anlagen und Entfernungen hinweg. Auf der electronica 2012 wurden für verschiedene Bereiche die neuesten Entwicklungen präsentiert. Speziell zur Datensicherheit von Smart Grids sprach Prof. Claudia Eckert, Institutsleiterin des Fraunhofer AISEC.

WEITERLESEN

589 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/smart-energy-solutions/
inHaus part1 002 keyvisual

Intelligent, vernetzt, integriert? Nein. Einfach nur Haus - II

Teil 2 der inHaus-Reportage

762

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

11. Januar 2013 — 

In Duisburg stehen zwei intelligente Häuser, genannt inHaus1 und inHaus2. Was sie so intelligent macht, ist die darin verbaute Technik – Busse, auf denen Daten auf Reisen gehen, Server, auf denen sie verarbeitet werden, Sensoren, die Geräte aktivieren oder Notrufe auslösen und selbsttätig die Heizung regulieren. Hier wird an der Integration aller in einem Gebäude vorhandenen Technologien geforscht und gearbeitet, denn die Entwicklung ist nie abgeschlossen. Teil 2 des Spaziergangs durch die Gebäudewelten von morgen.

WEITERLESEN

762 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/intelligent-vernetzt-integriert-nein-einfach-nur-haus-ii/
Pro Assist4Life 001 keyvisual

Dezenter Schutzengel

Automatische Notfallerkennung in der Wohnung

708

Innovationsgrad

REDAKTION:

6

6

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

13. Dezember 2012 — 

Hausnotrufsysteme geben allein lebenden Senioren in ihrer eigenen Wohnung mehr Sicherheit. Ein entscheidendes Risiko aber bleibt: In kritischen Situationen wie nach einem Sturz oder einer Bewusstlosigkeit ist der Notrufknopf oft nicht erreichbar oder kann nicht mehr bedient werden. Ein ergänzendes Sensorsystem, das automatisch solche Notfälle erkennt und im Bedarfsfall Helfer informiert, könnte diese Sicherheitslücke schließen.

WEITERLESEN

708 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/dezenter-schutzengel/
Piezo EN 001 keyvisual

Laufend laden

Piezogeneratoren machen Mini-Technik energieautark

1020

Innovationsgrad

REDAKTION:

9

9

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

13. Juni 2012 — 

Vom Sicherheitscheck an Gebäuden über die Überwachung von Logistikketten bis zur Hydrauliksteuerung in Beinprothesen: Miniaturisierte Technik übernimmt immer mehr und immer komplexere Aufgaben. Damit sie durchgehend funktioniert, braucht sie allerdings ständig Strom, denn sie werden nicht über ein Kabel versorgt. Wartungstechniker müssen deshalb immer wieder Akkus aufladen oder zu schwach gewordene Batterien ersetzen. Ändern soll sich diese unbefriedigende Situation durch Piezogeneratoren, die ihre elektrische Energie vor Ort selbst erzeugen und die Mikrosysteme damit auch in punkto Energieversorgung ...

WEITERLESEN

1020 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/laufend-laden/
Opal Health 001 thumbnail

»EKG 62 meldet sich zurück zum Dienst«

Sensor-Netzwerk für medizinische Geräte- und Blutkonservenmanagement

1682

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

25. April 2012 — 

Eine Klinik sollte im Idealfall immer wissen, welche medizinischen Geräte wo zur Verfügung stehen, was gewartet werden muss und ob Blutkonserven durchgängig richtig gelagert wurden, bevor sie zum Einsatz kommen. Leider entspricht dieses Idealbild nur selten der Realität. Oft kann der »Aufenthaltsort« eines Gerätes in der Klinik nicht genau bestimmt werden und nicht sicher festgestellt werden, wie lange eine Blutkonserve welcher Temperatur ausgesetzt war. Im Piloteinsatz am Universitätsklinikum Erlangen zeigte ein Forschungskonsortium mit einer speziellen Netzwerklösung und intelligenten ...

WEITERLESEN

1682 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/ekg-62-meldet-sich-zurueck-zum-dienst/
Sicher im Team mit Kollege Roboter 001 thumbnail

Sicher arbeiten mit Kollege Roboter

Monitoring-Plattform schützt vor Gefahrensituationen

2687

Innovationsgrad

REDAKTION:

6

6

COMMUNITY:

7

7

Marktreife2013

13. Februar 2012 — 

Für Arbeitsplätze, an denen Mensch und Roboter eng zusammen arbeiten, gelten besonders strenge Sicherheitsbestimmungen. Die Maxime »Im Zweifel mehr Sicherheit« steht dabei allerdings oft im Gegensatz zur optimalen Gestaltung von Arbeitsabläufen. Ein intelligentes Monitoring-System soll nun eventuelle Gefahrsituationen automatisch vorhersehen und so eine noch produktivere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine erlauben. Und das bei hohem Gefährdungsschutz.Sie arbeiten schnell und äußerst präzise, haben Bärenkräfte oder hantieren mit gefährlichen Stoffen. Und sie brauchen dabei noch ...

WEITERLESEN

2687 mal gelesen

1 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/sicher-arbeiten-mit-kollege-roboter/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

0 Kommentare