Divider Divider
Veranstaltungen
Divider
Partner
Divider
Experten

21 Suchergebnisse für die Schlagworte Katastrophenmanagement

Seite Drucken

Tiki-Taka: So bleiben Handys am Ball

Crowdsourcing-App hat auch ohne Netz Kontakt

Tiki-Taka: So bleiben Handys am Ball

© iStock.com | Jen Grantham — 

Bei Massen-Events können die Smartphones der Zuschauer nicht nur Bilder und Videos der besten Momente einfangen. Mit Hilfe des »Crowdsourcing« können sie auch Leben retten.

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2016

25. Juni 2015 — 

Weltmeisterschafts-Match, olympische Wettkämpfe oder Rock-Festival: Bei Massen-Events können die Smartphones der Zuschauer nicht nur Bilder und Videos der besten Momente einfangen. Mit Hilfe von »Crowdsourcing« können sie auch Leben retten. Über eine neue App stehen die Sicherheitskräfte bei drohender Gefahr in direktem Kontakt zu den Menschen in der Menge – und das selbst dann, wenn das Funknetz überlastet ist.

WEITERLESEN

141 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/tiki-taka-so-bleiben-handys-am-ball/
Für alle Fälle gewappnet

Für alle Fälle gewappnet

Interview mit Dr. Ulrich Meissen, Fraunhofer FOKUS

206

15. Juni 2015 — 

Ein flächendeckender Stromausfall im 21. Jahrhundert? Was auf den ersten Blick unwahrscheinlich klingt, beschäftigt zahlreiche Forscher im Bereich des Krisenmanagements. Auch Katastrophen wie Pandemien, Überschwemmungen oder Ereignisse wie beispielsweise Anschläge sind unerwartbare Gefahren für die öffentliche Sicherheit. Welche Rolle kann IT in diesem Zusammenhang spielen? Welche neuen Akteure müssen beim Katastrophenschutz angesprochen werden und wie sehen die technologischen Konzepte von morgen aus?

WEITERLESEN

206 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/fuer-alle-faelle-gewappnet/
SENEKA 001 keyvisual

Weil jede Sekunde zählt

Das Kollektivprojekt SENEKA startet in eine neue Phase.

218

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2022

29. Mai 2015 — 

Durch die Katastrophen der letzten beiden Jahrzehnte ist klargeworden: Wo menschliche Sinne an ihre Grenzen stoßen, müssen andere Lösungen gefunden werden. Das Fraunhofer-Kollektivprojekt und System für Katastrophenmanagement SENEKA soll diesen Zweck erfüllen und geht nach einem erfolgreichen Testlauf im letzten Jahr in die nächste Runde.

WEITERLESEN

218 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/weil-jede-sekunde-zaehlt/
S.O.S.-App 001 keyvisual

Notruf trotz Netz-Blackout

S.O.S.-App funktioniert auch bei Netzausfall

320

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2016

25. Februar 2015 — 

Ein Gebäude droht nach einer heftigen Explosion einzustürzen, Trümmerteile versperren den Rettungskräften den Weg auf ihrer Suche nach Verschütteten. Ausgerechnet in solchen Situationen bricht häufig das Handynetz zusammen oder ist überlastet. Für derlei Fälle wurde die Notfall-App konzipiert: Mit einem Trick kann der Nutzer auch ohne Netzempfang ein SOS-Signal senden.

WEITERLESEN

320 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/notruf-trotz-netz-blackout/
RESCUER 001 keyvisual

Zuschauer melden Gefahren

Massenveranstaltungen werden durch Crowdsourcing sicherer

512

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2018

13. August 2014 — 

Konzerte und Sportereignisse gehören zu den kulturellen oder sportlichen Highlights jeder Saison. Aber wenn Zehntausende Menschen auf engem Raum zusammenkommen, steigt das Risiko von Unfällen oder gar Katastrophen immens. Deshalb entwickeln das Fraunhofer IESE und weitere Partner derzeit das Krisen- und Notfallsystem RESCUER: Damit können Besucher bestimmte Daten an die Einsatzleitstellen schicken. Daraus berechnet das System eine Einschätzung der Lage und gibt die Informationen an die Einsatzkräfte weiter. Ein erster Test bei der FIFA Fußball-WM ist bereits erfolgreich absolviert; bis zu den Olympischen Spielen in zwei Jahren soll der RESCUER-Demonstrator voll einsatzfähig sein.

WEITERLESEN

512 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/zuschauer-melden-gefahren/
Chrisma 002 thumbnail

Massenunfälle: Besser vorbereitet

Simulationen optimieren Einsatztraining und -planung

676

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

14. Juli 2014 — 

Schadenslagen mit einer großen Anzahl Erkrankter und Verletzter ereignen sich glücklicherweise selten. Jedoch auch für diese seltenen Fälle müssen die Einsatzkräfte optimal vorbereitet sein, um die Betroffenen bestmöglich zu versorgen. In Katastrophenübungen trainieren sie die Zusammenarbeit verschiedener Einheiten über die Grenzen einzelner Rettungsdienstbereiche hinweg. Mit Schwachstellenanalysen und Einsatzsimulationen sollen IT-Systeme sie künftig beim Training und bei der Einsatzplanung für Großschadensereignisse unterstützen.

WEITERLESEN

676 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/massenunfaelle-besser-vorbereitet/
SENEKA 001 keyvisual

Vernetztes Katastrophenmanagement

Sensoren und Roboter verbessern Rettungseinsätze

702

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

03. März 2014 — 

Sensoren erweitern unsere Sinne. Mit Sensoren ausgestattete Roboter wiederum können diese »Sinne« in unzugängliche Gebiete bringen – für einen besseren Überblick. Diesen Ansatz verfolgt sich das Projekt SENEKA. Forscher des Fraunhofer IOSB wollen Sensoren, Roboter und die Möglichkeiten ihrer Kommunikation miteinander und mit einer Katastrophen-Leitstelle so gestalten, dass künstliche »Technik-Teams« in betroffene Gebiete vorausgeschickt werden können. Mit ihrer Hilfe würde die Erstsuche nach Verschütteten, Rettungswegen oder möglichen Gefahrenquellen deutlich vereinfacht.

WEITERLESEN

702 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/vernetztes-katastrophenmanagement/
Chrisma 001 keyvisual

Europa rechnet für den Katastrophenfall

Simulationsunterstützung im Krisenmanagement

811

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2016

19. Dezember 2013 — 

Naturkatastrophen und Unfallereignisse sind für die Kommunikations-Infrastruktur und die Einsatzplanung von Behörden, Polizei, Rettungskräften und Hilfsorganisationen eine immense Herausforderung. So schnell wie möglich müssen die richtigen Entscheidungen getroffen werden, die erforderliche Ausrüstung muss zur Stelle sein und die Hilfsmaßnahmen müssen optimal koordiniert werden. Forscher aus ganz Europa entwickeln daher eine Softwareplattform zur Entscheidungsunterstützung im Krisenmanagement. Miteinander verknüpfbare Simulationswerkzeuge sollen künftig Planern und Hilfskräften bei der langfristigen Planung von Schutzmaßnahmen und bei Einsatzübungen oder der Nachbereitung realer Schadensereignisse unterstützen.

WEITERLESEN

811 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/europa-rechnet-fuer-den-katastrophenfall/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

2 Kommentare

Energiemanagement im privaten Haushalt sollte in naher Zukunft über intelligente Energiemanagement-Systeme gesteuert werden als über Grenzsetzungen durch die EU. Wenn ihr die Diskussionen rund um die Wattgrenze verfolgt habt, soll ab 2017 die Wattzahl bei Staubsaugern auf 900 Watt begrenzt werden. Allerdings leisten die heutigen Bodenstaubsauger trotz höherer Wattzahl eine gute Energieeffizienz, wenn man sich die Leistungsdaten bei deutschen Großmarken wie Siemens mal anschaut. Ich bin mal gespannt, was die Zukunft noch bringt!

App-solut smart

Carmen Lee via InnoVisions am 17. April 2015

Laut http://www.aerzteblatt.de/archiv/169034/Endoskopische-Verfahren-Viele-Innovationen-auf-dem-Weg sind schon mehrere Innovationen schon auf dem weg in die Praxis, was sehr zu begrüßen ist.

Kleiner Schnitt, großer Überblick

Carmen Lee via InnoVisions am 17. April 2015