Divider Divider
Veranstaltungen
Divider
Partner
Divider
Experten

5 Suchergebnisse für die Schlagworte Gesichtserkennung

Seite Drucken

Ich weiß, wie du schreibst

Biometrischer On-Card-Vergleich

874

Biometrie on Card keyvisual

© IGD — 

Beim biometrischen On-Card-Vergleich wird die Echtheit der Unterschrift am Schriftbild und an der individuellen Schreibdynamik erkannt.

Innovationsgrad

REDAKTION:

6

6

COMMUNITY:

6

6

Marktreife2014

22. Februar 2013 — 

Chipkarten in Verbindung mit Passwörtern und PIN-Nummern ermöglichen Zugangskontrollen, die elektronische Signatur von Dokumenten oder bargeldloses Bezahlen. Damit die Authentisierung des Karteneigentümers sicher ist und auch bleibt, muss er regelmäßig seine Codes ändern, darf sie nirgends notieren und sollte für jede Anwendung einen anderen wählen. Dass es auch nutzerfreundlicher und vor allem sicherer geht, zeigt das Fraunhofer IGD auf der diesjährigen CeBIT. Künftig kann sich der Karteneigentümer über individuelle biometrische Merkmale wie Fingerabdruck oder Unterschrift authentisieren. Die Überprüfung ihrer Echtheit erfolgt direkt auf dem Chip der Smartcard.

WEITERLESEN

874 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/ich-weiss-wie-du-schreibst/
SAISBECO 001 keyvisual

Ein affenstarkes System

Automatische Gesichtserkennung bei Primaten

566

Innovationsgrad

REDAKTION:

6

6

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

30. Januar 2013 — 

Was bei Menschen funktioniert, gelingt auch bei Tieren: Forscher arbeiten an einem Programm, das eine automatische Gesichtserkennung bei Primaten ermöglicht. Ziel ist es, die Arbeit von Wissenschaftlern und Wildhütern zum Artenschutz zu unterstützen und das zeitaufwendige Sichten und Auswerten von Bild- und Tonmaterial zu vereinfachen. Und damit nicht genug: Die Software soll ebenfalls in der Lage sein, die Gesichter einzelnen Individuen zuzuordnen. Langfristig könnte das System sogar ein breites Spektrum an Arten erkennen.

WEITERLESEN

566 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/ein-affenstarkes-system/
smartcontrolroom 001 Thumbnail

Einsatzplanung im Raum der Zukunft

Smarte Technik für Einsatz- und Planungsteams

1044

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

31. Oktober 2011 — 

Bei Großveranstaltungen die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, ist für Verkehrsbetriebe, Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren immer wieder eine Herausforderung. Denn die Dynamik und die Geschehnisse in großen Menschenansammlungen lassen sich nicht en détail vorherplanen. Um dennoch auf Gefahrensituationen schnell und richtig reagieren zu können, muss das Team im Einsatzzentrum jederzeit die Lage am jeweiligen Veranstaltungsort im Griff haben. Mit dem SmartControlRoom zeigt das Fraunhofer IOSB, wie intelligente Technik dabei zu einem wichtigen Teampartner werden kann.

Hamburger ...

WEITERLESEN

1044 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/einsatzplanung-im-raum-der-zukunft/
Inno Visions 01-2010 Intelligente Raeume verstehen Menschen blind Keyvisual

Intelligente Räume verstehen Menschen blind

Die Konferenztechnik von morgen erkennt Worte und Gesten ihrer Nutzer und reagiert sinnvoll auf deren Ziele und Arbeitsstrategien

756

Innovationsgrad

REDAKTION:

9

9

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

26. Mai 2010 — 

Karlsruhe, Fraunhofer IOSB –Meeting im Sitzungsraum. Der Referent zeigt mit seinem Arm in Richtung Wand. Auf der zwei mal vier Meter großen Videowand startet selbsttätig die vorbereitete Präsentation. Ein Fingerzeig auf die linke obere Ecke der Projektion genügt, um zur nächsten Ansicht zu wechseln. Dass der Referent während seiner Ausführungen dabei ständig seinen Standort wechselt und von den unterschiedlichsten Standorten im Sitzungsraum aus mit der Videowand per Fingerzeig kommuniziert, spielt keine Rolle. Schließlich geht er auf die Wand zu. An der Stelle der Präsentationsfläche ...

WEITERLESEN

756 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/intelligente-raeume-verstehen-menschen-blind/
Ich bin ich - nachweislich 001

Ich bin ich – nachweislich

Mit neuen Konzepten und verbesserter Technik kann die Identität von Personen und Objekten sicherer werden

724

06. Oktober 2009 — 

Ich lese diesen Artikel - also bin ich! Nein, liebe Leserin, lieber Leser: so einfach ist es nicht – vor allem nicht in der digitalen Welt. Gerade durch die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung verschiedener Vorgänge ist hier ein zweifelsfreier technischer Nachweis von Identitäten elementar. Deshalb wird vor allem in der virtuellen Welt eine Vielzahl von Technologien und Verfahren eingesetzt, um die Identität von Personen, Objekten und geistigem Eigentum sicher nachzuweisen. In einer virtuellen Umgebung gilt ebenso wie in der realen Welt: eine Identität, also die Gewissheit Original ...

WEITERLESEN

724 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/ich-bin-ich-nachweislich/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

24 Kommentare

Lieber Herr Dueck, Besonders die Deutschen haben Angst? Zugegeben, im Vergleich zu Amerika sind wir tendenziell doch beispielsweise eher über- als unterversichert. Aber mit Angst sind wir doch sicherlich nicht alleine. Hier, in Amerika, wird sich derart gefürchtet, dass grundsätzlich jeder mit einem Rucksack als verdächtig gilt und Schnellkochtöpfe lieber gar nicht erst gekauft werden. Von den legendären "Killerbienen" aus Afrika ganz zu schweigen. Die Angst geht sogar so weit, dass es Einzelpersonen schaffen ganze Metropolen zeitweise lahmzulegen und jedes verlorene Paket einen weiträumigen Polizeieinsatz nach sich führt - meiner Meinung nach durchaus vergleichbar mit Einzelfällen von Vogelgrippe und BSE. Doch damit nicht genug - die Angst die persönliche Freiheit durch zu viel staatliche Regulierung zu verlieren ist derart tief verankert dass selbst leicht verschärfte Waffengesetze kaum durchsetzbar sind. Sicherlich kann man sich darüber streiten, inwiefern sich diese Ängste von denen der Deutschen unterscheiden, aber insgesamt finde ich das hier im Vergleich zu Ihren sonst doch ausgesprochen überzeugenden Argumentationsreihen etwas zu stark pauschalisiert. Viele Grüße Ulrich Froriep

Angst und Überangst

Ulrich Froriep via InnoVisions am 12. November 2013

Liebe Leser, lieber Herr Dueck, ich glaube nicht, dass es so etwas wie Überangst gibt. Dass zu viel Angst in das Gegenteil umschlägt halte ich nicht für nachvollziehbar. Bei Massenpaniken bei Großveranstaltungen beispielsweise ist ein solcher Effekt meines Wissens nach nicht zu beobachten. Vielmehr denke ich, dass wir keine Angst vor dem Tod haben, weil wir nicht wissen was das ist. Der Tod ist für uns unbekannt, wovor sollten wir Angst haben? Leider verhält es sich mich dem Internet und der Datensicherheit ganz genau so - es ist uns unbekannt, nicht fassbar. Ich halte das für das größte Problem in Medien-/Internetkompetenz überhaupt, dass man "das Internet" und "meine Daten" nicht fassen kann. Aber die Dueck-Polemik mit Wikipediazitat ließt sich natürlich besser. ;) Grüße Christian Henkel

Angst und Überangst

ct2034 via InnoVisions am 11. November 2013

Frisch formuliert, wie immer ;-) Wann gibt's die gedruckten Wild Duck Drops? Und wo sit der Stand, wo man sie abholen kann?

Die CeBIT ist flach geworden, man sieht nur schwarz – 3D!

Milczewsky Klaus via InnoVisions am 15. Februar 2013

Was hier als Smart-Meter Gateway genannt wird, hatte ich in meinem Blog als "Eigenstrom Manager" bezeichnet. ( http://bit.ly/strommanager ). Technisch wird die Realisierung wahrscheinlich ähnlich aussehen, wie das beim SM-Gateway. Der Aussage zu Smart-Grids kann ich allerdings nur bedingt zustimmen. Aktuell funktioniert das Stromnetz in Deutschland/Europa gerade dadurch, dass die verschiedenen Akteure nicht direkt kommunizieren. Das Lieblingszitat zu diesem Thema kam vom Sprecher eines größereren Stadtwerks, der meinte: "Unsere Kraftwerksfahrpläne werden gegen den Spotmarkt optimiert - Und der Bezug der Lastprofile unserer Kunde auch". Kommunikation mit Marktpreisen als Mittler - kennt man in der Strombranche auch als Merit-Order. Wenn es um den Datenschutz bei Smart-Metern geht, hoffe ich, dass hier überhaupt erst einmal eine Sensibilität bei den Stromkunden entsteht. Wer kein größerer Verbraucher (mehr als 100.000 kWh/Jahr) ist, kennt sein Lastprofil nicht - und kümmert sich nicht. Mehr als 60% des in Deutschland verbrauchten Stroms wird über standardisierte Werte - und nicht über individuelle Werte - geplant und abgerechnet. Schlüssel zum Erfolg der Energiewende scheint aber gerade der Nutzen von verschiebbaren Lasten zu sein, wie viel der 60% sind dies?

Sicherer Anschluss fürs Smart-Energy-Home

Thorsten Zoerner via InnoVisions am 20. Dezember 2012

Das ist genau der Ansatz von ondeso, hätte ich nicht besser beschreiben können.

Sichere Produktion

Michael Müller via InnoVisions am 31. August 2012

Dann bete ich mit, dass es so kommen möge. Amen & Ha! Ri!

Shuhari

Birgit Hufnagl via InnoVisions am 10. Juli 2012

1 / 4