Divider Divider
Veranstaltungen
Divider
Partner
Divider
Experten

14 Suchergebnisse für die Schlagworte Einsatzkräfte

Seite Drucken

Mehr Sicherheit für Lebensretter

Sensorische Schutzkleidung

Sicherheit mit Sensprocloth

© Branddirektion Stuttgart — 

Mehr Sicherheit mit Sensprocloth: Sensoren in der Kleidung messen Vitalparameter von Einsatzkräften in gefährlichen Situationen

20. Juli 2015 — 

Sensoren in der Kleidung sollen die Arbeit von Einsatzkräften sicherer machen. Per Funk wird ihr Standort an die Einsatzleitung übertragen, die diesen auf einem Monitor nachvollziehen und bei Gefahr oder versperrten Rettungswegen sofort reagieren kann. Ebenfalls übermittelt werden Vitalparameter wie Herz- und Atemfrequenz.

WEITERLESEN

199 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/mehr-sicherheit-fuer-lebensretter/
RESCUER 001 keyvisual

Zuschauer melden Gefahren

Massenveranstaltungen werden durch Crowdsourcing sicherer

572

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2018

13. August 2014 — 

Konzerte und Sportereignisse gehören zu den kulturellen oder sportlichen Highlights jeder Saison. Aber wenn Zehntausende Menschen auf engem Raum zusammenkommen, steigt das Risiko von Unfällen oder gar Katastrophen immens. Deshalb entwickeln das Fraunhofer IESE und weitere Partner derzeit das Krisen- und Notfallsystem RESCUER: Damit können Besucher bestimmte Daten an die Einsatzleitstellen schicken. Daraus berechnet das System eine Einschätzung der Lage und gibt die Informationen an die Einsatzkräfte weiter. Ein erster Test bei der FIFA Fußball-WM ist bereits erfolgreich absolviert; bis zu den Olympischen Spielen in zwei Jahren soll der RESCUER-Demonstrator voll einsatzfähig sein.

WEITERLESEN

572 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/zuschauer-melden-gefahren/
SENEKA 001 keyvisual

Vernetztes Katastrophenmanagement

Sensoren und Roboter verbessern Rettungseinsätze

746

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

03. März 2014 — 

Sensoren erweitern unsere Sinne. Mit Sensoren ausgestattete Roboter wiederum können diese »Sinne« in unzugängliche Gebiete bringen – für einen besseren Überblick. Diesen Ansatz verfolgt sich das Projekt SENEKA. Forscher des Fraunhofer IOSB wollen Sensoren, Roboter und die Möglichkeiten ihrer Kommunikation miteinander und mit einer Katastrophen-Leitstelle so gestalten, dass künstliche »Technik-Teams« in betroffene Gebiete vorausgeschickt werden können. Mit ihrer Hilfe würde die Erstsuche nach Verschütteten, Rettungswegen oder möglichen Gefahrenquellen deutlich vereinfacht.

WEITERLESEN

746 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/vernetztes-katastrophenmanagement/
OP der Zukunft Keyvisual

Zusätzliche Intelligenz für Sanka und OP

Effektive IT-Unterstützung für Notärzte und Kliniken

832

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

16. März 2013 — 

Optimale und schnelle Notfallversorgung ist für Patienten überlebenswichtig. Für Ärzte und Kliniken ist sie nicht nur medizinisch, sondern auch technisch und organisatorisch eine tägliche Herausforderung – nicht zuletzt auch in Hinblick auf die Finanzierbarkeit des Gesundheitssystems. Technologische Assistenten, die an die jeweilige Aufgabenstellung und die bestehenden Notfallroutinen optimal angepasst sind, helfen dabei, die Abläufe von der Notfallversorgung über die Operation bis zur Abrechnung leichter zu organisieren.

WEITERLESEN

832 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/zusaetzliche-intelligenz-fuer-sanka-und-op/
smartcontrolroom 001 Thumbnail

Einsatzplanung im Raum der Zukunft

Smarte Technik für Einsatz- und Planungsteams

1291

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2012

31. Oktober 2011 — 

Bei Großveranstaltungen die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, ist für Verkehrsbetriebe, Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren immer wieder eine Herausforderung. Denn die Dynamik und die Geschehnisse in großen Menschenansammlungen lassen sich nicht en détail vorherplanen. Um dennoch auf Gefahrensituationen schnell und richtig reagieren zu können, muss das Team im Einsatzzentrum jederzeit die Lage am jeweiligen Veranstaltungsort im Griff haben. Mit dem SmartControlRoom zeigt das Fraunhofer IOSB, wie intelligente Technik dabei zu einem wichtigen Teampartner werden kann.

Hamburger ...

WEITERLESEN

1291 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/einsatzplanung-im-raum-der-zukunft/
Katastrophenfall Feuer

Katastrophenschutz für alle Fälle

Warnsystem KATWARN nutzt verschiedenste Kanäle

964

Innovationsgrad

REDAKTION:

9

9

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2011

31. März 2011 — 

Schutz vor gefährlichen Situationen wie Großunfällen, Extremwetter oder Waldbränden können Warnungen nur bieten, wenn sie Bürger, Rettungskräfte und Behörden rechtzeitig, am richtigen Ort und vor allem mit präzisen Verhaltenshinweisen erreichen. An die Stelle der Warnsirene mit nur einem Signal für alle Gefahren treten elektronische Warnungen wie E-Mail, SMS oder auch Fax, die die Menschen individuell erreichen. Was aber ist bei einem Stromausfall? Im Projekt KATWARN erarbeiten Forscher des Fraunhofer ISST Konzepte für alle Katastrophenlagen.Allein in den vergangenen zehn Jahren wurden ...

WEITERLESEN

964 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/katastrophenschutz-fuer-alle-faelle/
Frankfurt ist im Notfall gewarnt 001

Frankfurt ist (im Notfall) gewarnt

Neues Katastrophenwarnsystem für Frankfurt

912

31. März 2011 — 

Um Bürgerinnen und Bürger bei Katastrophen besser schützen zu können, hat das Fraunhofer ISST ein Warnsystem entwickelt, mit dem die Bevölkerung per SMS und zusätzlich per E-Mail durch die Leitstelle der Feuerwehr zielgenau gewarnt wird. Nach einer ersten Pilotphase mit der Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main erhalten alle Bürgerinnen und Bürger, die sich per SMS anmelden, Informationen über Gefahrensituationen, wie zum Beispiel Unwetter, Großbrände oder Überschwemmungen für die Großstadt Frankfurt. ...

WEITERLESEN

912 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/frankfurt-ist-im-notfall-gewarnt/
Am Puls der Nutzer 001

Am Puls der Nutzer

Je mehr sich Computer und Mensch im Arbeitsumfeld verzahnen, desto wichtiger werden flexible, ergebnisoffene Designprozesse

891

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

7

7

Marktreife2011

02. September 2010 — 

Familien, Freundinnen, Kollegen. Immer wieder versammeln sich neugierige Menschen staunend um das neueste „Wunder der Technik“. Bilder der ersten Kontaktaufnahme zwischen Mensch und Maschine sind so alt wie die Technisierung unserer Gesellschaft: Sie zeigen Begeisterung für die erste Waschmaschine, ungläubiges Staunen über das erste Telefon, neugierige Blicke auf den ersten Volkswagen oder faszinierte Menschen, die PC, Handy, Smartphone und iPad bewundern. Von den Herstellern werden die technischen Finessen ihrer neuen Geräte während des gesamten Entwicklungsprozesses vor der Nutzerwelt ...

WEITERLESEN

891 mal gelesen

21 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/am-puls-der-nutzer/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

3 Kommentare

Testkommentar

Finale für alle

Nachname Vorname via InnoVisions am 13. August 2015

Energiemanagement im privaten Haushalt sollte in naher Zukunft über intelligente Energiemanagement-Systeme gesteuert werden als über Grenzsetzungen durch die EU. Wenn ihr die Diskussionen rund um die Wattgrenze verfolgt habt, soll ab 2017 die Wattzahl bei Staubsaugern auf 900 Watt begrenzt werden. Allerdings leisten die heutigen Bodenstaubsauger trotz höherer Wattzahl eine gute Energieeffizienz, wenn man sich die Leistungsdaten bei deutschen Großmarken wie Siemens mal anschaut. Ich bin mal gespannt, was die Zukunft noch bringt!

App-solut smart

Carmen Lee via InnoVisions am 17. April 2015

Laut http://www.aerzteblatt.de/archiv/169034/Endoskopische-Verfahren-Viele-Innovationen-auf-dem-Weg sind schon mehrere Innovationen schon auf dem weg in die Praxis, was sehr zu begrüßen ist.

Kleiner Schnitt, großer Überblick

Carmen Lee via InnoVisions am 17. April 2015