Divider Divider
Veranstaltungen
Divider
Partner
Divider
Experten

3 Suchergebnisse für die Schlagworte AUTOSAR

Seite Drucken

Generalsschlüssel für Software-Tests

Eine standardisierte Analyseschnittstelle verhindert die Inkompatibilität künftiger Software-Tests

760

Generalschluessel fuer Software-Tests 001

© ESK — 

10. Juli 2009 — 

München, Fraunhofer ESK – Bei Software ist es für die Besteller immer noch schwierig, das Funktionieren und die Leistung eines Programms bis ins Detail zu überprüfen. Denn während sich eine Vielzahl der Anstrengungen auf einen möglichst problemlosen Austausch von Software zwischen verschiedenen Plattformen und Herstellern konzentrieren, sind bislang keine Standards definiert, die bereits in der Entwicklungsphase einen übergreifenden und austauschbaren Test-und Integrationsprozess gewährleisten. Die Konsequenz: In der Regel müssen Komponenten- und Fahrzeughersteller für eine Vielzahl ...

WEITERLESEN

760 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/generalsschluessel-fuer-software-tests/
100000 Koenige 001

100.000 Könige

Softwaretools ermitteln aus Komponenten und Architektur von Steuergeräten Lösungen, um das Variantenmanagement zu verbessern

606

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

8

8

Marktreife2009

09. Juli 2009 — 

Berlin, Fraunhofer ISST – Der Kunde ist König. Was für jeden Einzelhändler und (idealerweise) jeden Handwerker oder sonstigen Dienstleister gilt, ist natürlich auch Maßstab für die Automobilindustrie. Das „Problem“ dabei ist: Es gibt nicht den einen Kunden, sondern Hundertausende. Von der Marke an sich sind sie überzeugt und auch vom Modell, trotzdem aber darf es keinesfalls ein Fahrzeug „von der Stange“ sein. Gewünscht wird die Auswahl aus teils sehr unterschiedlichen Varianten – vom Navigationsgerät über den Bremsassistenten bis hin zur Klimaanlage. König Kunde will einen ...

WEITERLESEN

606 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/100000-koenige/
Eine Branche in Bewegung 001

Eine Branche in Bewegung

Als Bertha Benz am 5. August 1888 die weltweit erste Überlandfahrt mit einem Auto von Mannheim nach Pforzheim versuchte, lobte sie ihr Fahrzeug zunächst als „Gipfel der Ingenieurskunst“. Später dann ging ihr das Benzin aus. Heute, rund 120 Jahre

653

Innovationsgrad

REDAKTION:

0

0

COMMUNITY:

9

9

Marktreife0

09. Juli 2009 — 

Sowohl in der Entwicklung und Produktion als auch im Fahrzeug selbst haben vor allem Elektronik und Software eine tragende Rolle übernommen: Kam in den 50er Jahren ein VW-Käfer noch mit neun elektrischen Leitungen aus, sind heute in einem VW Phaeton 400 Sensoren, 70 Steuergeräte und 2.100 Leitungen mit einer Gesamtlänge von fast vier Kilometern verbaut. „Von der Motor- und Getriebesteuerung über die Bremsregelung bis hin zur Elektronik im Dachhimmel: Die elektronischen Komponenten im Fahrzeug haben mittlerweile eine Schlüsselstellung für Auto und Industrie“, so der Verband der Automobilindustrie ...

WEITERLESEN

653 mal gelesen

4 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/eine-branche-in-bewegung/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

24 Kommentare

Lieber Herr Dueck, Besonders die Deutschen haben Angst? Zugegeben, im Vergleich zu Amerika sind wir tendenziell doch beispielsweise eher über- als unterversichert. Aber mit Angst sind wir doch sicherlich nicht alleine. Hier, in Amerika, wird sich derart gefürchtet, dass grundsätzlich jeder mit einem Rucksack als verdächtig gilt und Schnellkochtöpfe lieber gar nicht erst gekauft werden. Von den legendären "Killerbienen" aus Afrika ganz zu schweigen. Die Angst geht sogar so weit, dass es Einzelpersonen schaffen ganze Metropolen zeitweise lahmzulegen und jedes verlorene Paket einen weiträumigen Polizeieinsatz nach sich führt - meiner Meinung nach durchaus vergleichbar mit Einzelfällen von Vogelgrippe und BSE. Doch damit nicht genug - die Angst die persönliche Freiheit durch zu viel staatliche Regulierung zu verlieren ist derart tief verankert dass selbst leicht verschärfte Waffengesetze kaum durchsetzbar sind. Sicherlich kann man sich darüber streiten, inwiefern sich diese Ängste von denen der Deutschen unterscheiden, aber insgesamt finde ich das hier im Vergleich zu Ihren sonst doch ausgesprochen überzeugenden Argumentationsreihen etwas zu stark pauschalisiert. Viele Grüße Ulrich Froriep

Angst und Überangst

Ulrich Froriep via InnoVisions am 12. November 2013

Liebe Leser, lieber Herr Dueck, ich glaube nicht, dass es so etwas wie Überangst gibt. Dass zu viel Angst in das Gegenteil umschlägt halte ich nicht für nachvollziehbar. Bei Massenpaniken bei Großveranstaltungen beispielsweise ist ein solcher Effekt meines Wissens nach nicht zu beobachten. Vielmehr denke ich, dass wir keine Angst vor dem Tod haben, weil wir nicht wissen was das ist. Der Tod ist für uns unbekannt, wovor sollten wir Angst haben? Leider verhält es sich mich dem Internet und der Datensicherheit ganz genau so - es ist uns unbekannt, nicht fassbar. Ich halte das für das größte Problem in Medien-/Internetkompetenz überhaupt, dass man "das Internet" und "meine Daten" nicht fassen kann. Aber die Dueck-Polemik mit Wikipediazitat ließt sich natürlich besser. ;) Grüße Christian Henkel

Angst und Überangst

ct2034 via InnoVisions am 11. November 2013

Frisch formuliert, wie immer ;-) Wann gibt's die gedruckten Wild Duck Drops? Und wo sit der Stand, wo man sie abholen kann?

Die CeBIT ist flach geworden, man sieht nur schwarz – 3D!

Milczewsky Klaus via InnoVisions am 15. Februar 2013

Was hier als Smart-Meter Gateway genannt wird, hatte ich in meinem Blog als "Eigenstrom Manager" bezeichnet. ( http://bit.ly/strommanager ). Technisch wird die Realisierung wahrscheinlich ähnlich aussehen, wie das beim SM-Gateway. Der Aussage zu Smart-Grids kann ich allerdings nur bedingt zustimmen. Aktuell funktioniert das Stromnetz in Deutschland/Europa gerade dadurch, dass die verschiedenen Akteure nicht direkt kommunizieren. Das Lieblingszitat zu diesem Thema kam vom Sprecher eines größereren Stadtwerks, der meinte: "Unsere Kraftwerksfahrpläne werden gegen den Spotmarkt optimiert - Und der Bezug der Lastprofile unserer Kunde auch". Kommunikation mit Marktpreisen als Mittler - kennt man in der Strombranche auch als Merit-Order. Wenn es um den Datenschutz bei Smart-Metern geht, hoffe ich, dass hier überhaupt erst einmal eine Sensibilität bei den Stromkunden entsteht. Wer kein größerer Verbraucher (mehr als 100.000 kWh/Jahr) ist, kennt sein Lastprofil nicht - und kümmert sich nicht. Mehr als 60% des in Deutschland verbrauchten Stroms wird über standardisierte Werte - und nicht über individuelle Werte - geplant und abgerechnet. Schlüssel zum Erfolg der Energiewende scheint aber gerade der Nutzen von verschiebbaren Lasten zu sein, wie viel der 60% sind dies?

Sicherer Anschluss fürs Smart-Energy-Home

Thorsten Zoerner via InnoVisions am 20. Dezember 2012

Das ist genau der Ansatz von ondeso, hätte ich nicht besser beschreiben können.

Sichere Produktion

Michael Müller via InnoVisions am 31. August 2012

Dann bete ich mit, dass es so kommen möge. Amen & Ha! Ri!

Shuhari

Birgit Hufnagl via InnoVisions am 10. Juli 2012

1 / 4