39 Suchergebnisse für die Schlagworte IOSB

Seite Drucken

Nur die Guten ins Töpfchen

Spektroskopie-Blick bei Schüttgutsortierung

291

Hyperspectral Imaging 001 keyvisual

© Joerg Himself | CC BY-NC-SA 2.0 — 

Bildgebende Spektroskopie von Fraunhofer IOSB sortiert Trauben nach Zuckergehalt oder Gestein nach Mineralgehalt.

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

11. Dezember 2014 — 

Buntes Glas ist in einer Industrieanlage mit Farbbildkamera schnell sortiert. Verschiedene Kunststoffarten oder Lebensmittel nach ihrer Qualität zu unterscheiden dagegen erfordert einen tieferen Blick: Mit bildgebender Spektroskopie (Hyperspectral Imaging) wird auch die chemische Zusammensetzung von unterschiedlichstem Schüttgut sichtbar. So kommen nur die reifen Trauben in den besten Wein oder das geförderte Gestein im Bergbau wird nach seinem Mineralgehalt sortiert.

WEITERLESEN

291 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/nur-die-guten-ins-toepfchen/
Gebaeude-Thermografie 001 keyvisual

Angemessen messen

Umwelteinflüsse bei Thermographieaufnahmen

Innovationsgrad

REDAKTION:

5

5

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2018

09. Dezember 2014 — 

Zur Feststellung gravierender energetischer Schwachstellen an der Gebäudeaußenhaut bieten Thermographieaufnahmen eine bewährte Methode. Sollen die Energieverluste allerdings detaillierter erfasst werden, reicht der bisher übliche Einsatz von Wärmebildkameras nicht aus. Dies gilt umso mehr, je besser ein Gebäude bereits gedämmt ist. Denn Umwelteinflüsse wie Sonneneinstrahlung, Regen und Wind beeinflussen die Aussagekraft der Wärmebilder in beträchtlichem Umfang. Eine aussagekräftige Analyse wird erschwert oder ist unter Umständen sogar schlicht unmöglich.

WEITERLESEN

167 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/angemessen-messen/
Nachtsichtgeraet 001 keyvisual

Unsicherheitsfaktor Wärmebild

Infrarotkameras versprechen oft mehr als sie halten

05. Dezember 2014 — 

Mittlerweile verfügt eine Vielzahl von Fahrzeugen insbesondere in der Oberklasse über Wärmebildkameras. Mit ihrer Hilfe sollen Personen und Tiere auch bei Nacht über eine hohe Distanz zuverlässig erkannt werden. Forschungen des Fraunhofer IOSB zeigen jetzt, dass diese Zuverlässigkeit nicht immer gegeben ist.

WEITERLESEN

125 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/unsicherheitsfaktor-waermebild/
Inno Visions 04 14 Solarzellen 3DMessung keyvisual 001

3D-Messturbo für Oberflächen-Topographie

Prüfverfahren in der laufenden Produktion

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

01. Dezember 2014 — 

In den Entwicklungs- und Qualitätslaboren der Industrie gehören 3D-Messungen von Oberflächen-Topographien vielfach bereits zu den Routineaufgaben. Die dafür eingesetzten Spektrometer prüfen Oberflächen bis auf Abweichungen im Mikrometerbereich genau. Die Genauigkeit hat allerdings auch ihren Preis: Die optischen Messungen kosten Zeit. Für eine laufende, lückenlose Qualitätskontrolle in der Produktion sind die Verfahren daher ungeeignet. Mit einer neuentwickelten Messtechnologie gewinnen die Forscher vom Fraunhofer IOSB nun den notwendigen Zeitvorteil, um 3D-Topographien inline zu prüfen.

WEITERLESEN

189 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/3d-messturbo-fuer-oberflaechen-topographie/
Interview Beyerer 001 keyvisual

Eine Sache der Optik

Interview mit Prof. Dr. Jürgen Beyerer, Leiter Fraunhofer IOSB

374

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2014

17. November 2014 — 

Im Interview mit InnoVisions.de erklärt Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Beyerer vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB die Bedeutung optischer Forschung für den technischen Fortschritt. Im IOSB werden u. a. Innovationen entwickelt, welche die Mensch-Maschine Interaktion und damit die Entwicklung von Industrie 4.0 federführend mitprägen können.

WEITERLESEN

374 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/eine-sache-der-optik/
Vibro Track 001 keyvisual

Hart am Wind

Schwingungen von Windkraftanlagen messen

320

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

13. November 2014 — 

Neu und bisher einzigartig: Ein technisches System misst die Schwingungen von Windkraftanlagen und kann auf diese Weise Materialschäden und Verschleißerscheinungen feststellen. Weil es nicht direkt an der Anlage montiert werden muss, sondern in einer Entfernung von bis zu 300 Metern aufgestellt werden kann, ermöglicht es wesentlich umfassendere Analysen als bisherige Systeme. Dabei wird ein computerbasiertes Trackingsystem mit einem Laservibrometer kombiniert: Das Trackingsystem sagt die Bewegung der Rotorblätter vorher, sodass der Laser diesen Bewegungen in Echtzeit folgen und die Schwingungen messen kann.

WEITERLESEN

320 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/hart-am-wind/
Cyphway keyvisual

Drahtlos sicher

Sicher kommunizieren mit Handy und Cloud

674

Innovationsgrad

REDAKTION:

7

7

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2015

13. März 2014 — 

Dank Smartphone und Tablet ist der mobile Austausch von Informationen und Bildern überall problemlos möglich. Wenn es aber um besonders sensible Daten geht, etwa bei Polizei, Behörden oder auch Unternehmen wäre die Verwendung der mobilen Helfer oftmals purer Leichtsinn. Der Einsatz von sicherer Spezialhardware aber ist teuer. Die Forscher am Fraunhofer IOSB arbeiten deshalb an einer intelligenten, aber einfachen Lösung: Mithilfe eines kleinen technischen Accessoires soll ein sicherer Datenaustausch künftig auch mit marktgängigen Geräten möglich werden.

WEITERLESEN

674 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/drahtlos-sicher/
SENEKA 001 keyvisual

Vernetztes Katastrophenmanagement

Sensoren und Roboter verbessern Rettungseinsätze

512

Innovationsgrad

REDAKTION:

8

8

COMMUNITY:

0

0

Marktreife2020

03. März 2014 — 

Sensoren erweitern unsere Sinne. Mit Sensoren ausgestattete Roboter wiederum können diese »Sinne« in unzugängliche Gebiete bringen – für einen besseren Überblick. Diesen Ansatz verfolgt sich das Projekt SENEKA. Forscher des Fraunhofer IOSB wollen Sensoren, Roboter und die Möglichkeiten ihrer Kommunikation miteinander und mit einer Katastrophen-Leitstelle so gestalten, dass künstliche »Technik-Teams« in betroffene Gebiete vorausgeschickt werden können. Mit ihrer Hilfe würde die Erstsuche nach Verschütteten, Rettungswegen oder möglichen Gefahrenquellen deutlich vereinfacht.

WEITERLESEN

512 mal gelesen

0 Kommentar(e)

http://innovisions.de/beitraege/vernetztes-katastrophenmanagement/

Letzte Kommentare auf InnoVisions

0 Kommentare